Vielfältige Erwartungen

Ein Survival-Tipp von Mario Neumann

Vielfältige Erwartungen

Diesen und viele weitere Survival-Tipps finden Sie in meinem Buch "Projekt-Safari".

 Jede Abteilung, die von einem Projektvorhaben tangiert ist, hat ihre eigenen Interessen. Marketing, Produktion, Controlling, IT – alle wollen mitreden, alle artikulieren ihre Erwartungen und bringen Wünsche ein. Wie können Sie als Projektleiter Ihre Projektskizze gegen dieses Trommelfeuer verteidigen? Wie können Sie verhindern, dass das Projekt zerredet oder mit Sonderwünschen überfrachtet wird? Sollen Sie die diversen Ansinnen einfach ignorieren und sich konsequent an die mit dem Auftraggeber formulierten Ziele halten? Noch bevor es offiziell begonnen hat, durchläuft das Projekt eine höchst kritische Phase.

Mit einem Projekt verfolgt der Auftraggeber ein bestimmtes Ziel. Er möchte eine Innovation entwickeln, ein neues Geschäftsfeld erschließen oder einen wichtigen Geschäftsprozess systemtechnisch unterstützen. Doch im Projektverlauf schleichen sich immer neue Ideen und Wünsche ein. Spätestens wenn die neu dazukommenden Funktionalitäten nichts mehr mit dem ursprünglichen Projektziel zu tun haben, ist das Projekt an „Creeping Featuritis“ erkrankt.

Nicht nur das Projekt droht dann zu scheitern, weil es sich im Wirrwarr der Anforderungen verheddert hat, auch der Projektleiter selbst gerät in Gefahr. Gut möglich, dass er zwar die Ziellinie gerade noch erreicht, aber ein mangelhaftes Ergebnis abliefert. Die Folgen können für das Unternehmen teuer und für ihn persönlich unangenehm sein.

Achtung!

Die unterschiedlichen Erwartungen der Projektbeteiligten an das Projektergebnis bereiten manche böse Überraschung. Wenn Sie als Projektleiter nicht von Anfang an Struktur in das Stimmengewirr bringen, läuft das Projekt schnell aus dem Ruder.

So wappnen Sie sich …

  • Die Anforderungsanalyse ist kein Wunschkonzert. Nicht die Wünsche der Anwender zählen, sondern ihre Bedürfnisse – und diese müssen sich aus den Geschäftszielen ableiten.
  • Setzen Sie klare Grenzen, abgeleitet aus eindeutigen Zielen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass andere Personen „gute Ideen“ haben, welche Funktionalitäten man noch aufnehmen sollte.
  • Dokumentieren Sie die Geschäftstreiber und -ziele zu Beginn vollständig und präzise
    und leiten Sie daraus die geschäftlichen, funktionalen, technischen und organisatorischen Anforderungen ab.
  • Die Anforderungen müssen einfach, verständlich und zugleich eindeutig formuliert
    sein, so dass kein Interpretationsspielraum bleibt.
  • Legen Sie fest, inwieweit bestimmte Stakeholder das Projektergebnis beeinflussen dürfen. So darf der Betriebsrat Ansprüche an den Datenschutz oder die Barrierefreiheit stellen, nicht aber zusätzliche Funktionalitäten fordern.

Mein Tipp:

„Projekt-Safari“, Kapitel 1.2
„Bevor das Abenteuer richtig los geht“

Format Survival-Tipps
Themen
Produkte Buch App Seminar
Diesen Beitrag teilen auf Diesen Beitrag teilen: Leserbrief schreiben

Hier geht es zu meiner Datenschutzerklärung

Notice: Undefined index: cookie_permission in /www/htdocs/w00d5fdf/mario-neumann-2013/wp-content/themes/neumann/footer.php on line 33