Erste-Hilfe-Koffer für Projekte

Testgelesen - ein Buch von Klaus D. Tumuscheit

Erste-Hilfe-Koffer für Projekte

INHALT

Es gibt jede Menge Bücher über Projektmanagement – doch seltsamerweise keines über das Thema, das Projektmanager am brennendsten interessiert: Wie kann ich meine akute Projektkrise lösen? Tumuscheit beschreibt in seinem Buch 33 Situationen – so genannte Projektunfälle –, die Projektmanagern nur allzu geläufig sind. Das reicht von „Die da oben wissen nicht, was sie wollen!“ über „Wir kriegen kein Budget!“ bis zum Stoßseufzer „Unsere Projektmeetings drehen sich im Kreis!“.

Zu jedem dieser Unfälle schildert Klaus Tumuscheit Erste-Hilfe-Maßnahmen, also Aktionen, die sofort bei Auftreten oder Erkennen der entsprechenden Situation vom Projektmanager durchgeführt werden können/sollen/müssen. Jedem Unfall ist auch ein Abschnitt über die „Holzwege“ gewidmet, die unerfahrene Projektmanager in diesen Fällen beschreiten, weil sie scheinbar so einfach, simpel und konfliktarm sind. Gemeint sind Jammern, Schimpfen, emotionale Explosionen, zusätzliche Wochenendarbeit – Wege, die die Frustration nur weiter erhöhen.

GEHALT

Die Informationsdichte ist sehr angenehm. Die Kapitel sind kurz, die Themen präzise auf den Punkt gebracht. Für jeden “Unfall” gibt es die entsprechenden “Erste-Hilfe-Maßnahmen”, die detailliert beschrieben werden. Die langjährige Erfahrung kann man Klaus Tumuscheit nicht absprechen, er versteht es, Projektleitern aus dem Herzen zu sprechen.

Bewertung:  5 Punkte (von 5)

GLIEDERUNG

Die plakativen Überschriften wie “Wir kriegen keine Entscheidung!” oder “Der Kunde zieht mich übern Tisch!” dienen zur schnellen Orientierung, wo man eine Lösung seines akuten Problems findet. Das Buch ist gut und stringent gegliedert. Jedes Problem wird nach dem immer gleichen Schema dargestellt. Für jedes der 33 von Klaus Tumuscheit identifizierten Projektprobleme gibt er auf der ersten Seite stichpunktartige Zusammenfassung des Problems und führt die notwendige “Erste-Hilfe-Maßnahmen” auf. Danach folgen eine detaillierte Problembeschreibung, eine Darstellung verschiedener Holzwege und als wichtigstes die ausführliche Anleitung zur Lösung.

Bewertung:  5 Punkte (von 5)

VERSTÄNDLICHKEIT

Klaus Tumuscheit erweist sich wieder als Praktiker, der in klaren, einfachen Worten Tacheles spricht. Er redet den Lesern konsequent ins Gewissen. Dem Autor gelingt es, die Probleme auf den Punkte zu bringen. Seine Hilfsmittel sind einfach und leicht anzuwenden. In den meisten Fällen genügt bereits die Lektüre von drei oder vier Seiten und man weiß, wie es “eigentlich” weitergehen soll.

Bewertung:  5 Punkte (von 5)

RELEVANZ

Klaus Tumuscheits Erste-Hilfe-Koffer ist ein Buch, das man sicher auch von Anfang bis Ende lesen kann. Dazu ist es aber in erster Linie nicht gedacht. Es geht im Buch um Probleme und wie sie einfach und schnell gelöst werden können. Man stellt fest, das Projekt hat ein Problem. Dann schlägt man im Buch nach und findet eine Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahme. Hier gibt der Autor Tipps, wie der Projektleiter das Problem in den Griff bekommt. Ergänzt werden die Erste-Hilfe-Maßnahmen durch Arbeitstechniken, die bei der Problemlösung helfen.

Bewertung:  4 Punkte (von 5)

ZIELGRUPPE

Einen solchen Erste-Hilfe-Koffer sollte jeder Projektleiter immer griffbereit haben.

MEIN FAZIT

Tumuscheit ist ein gut lesbares, schnörkelloses Projektmanagement-Buch gelungen, in lockerer Sprache und mit viel treffendem Humor garniert. Querverweise zu ähnlich gelagerten Fällen erleichtern die Handhabung. Der Erste-Hilfe-Koffer bietet sich auch als Lektüre für zwischendurch an, sei es auf Dienstreisen oder in der Freizeit. Ich kann das Buch allen Projektmanagern nur wärmstens empfehlen.

Format Testgelesen
Themen
Diesen Beitrag teilen auf Diesen Beitrag teilen: Leserbrief schreiben

Hier geht es zu meiner Datenschutzerklärung

Notice: Undefined index: cookie_permission in /www/htdocs/w00d5fdf/mario-neumann-2013/wp-content/themes/neumann/footer.php on line 33